... wie es früher war

Das Stallhäusl wurde ca. 1850 erbaut und diente bereits 1864 als Jausenstation. Zu dieser Zeit wurde auch die Straße in Form eines Forst- bzw. Schotterweges errichtet. Die Straße wurde 1989 asphaltiert. Im Jahre 1986 wurde das Stallhäusl von (meinen Eltern) Johann und Susanne Küchl vom Gasthaus Badhaus in Söll erworben. Das Stallhäusl wurde vorerst an verschiedene Pächter verpachtet, die das Alpengasthaus gastronomisch führten.

 

Im Sommer 2002 übernahm ich Helga Küchl, (Tochter vom Badhaus) das Stallhäusl. Im Jahre 2002 beschlossen wir umzubauen und komplett zu sanieren. Das Haus bietet heute in der neuen urigen Stube Platz für ca 80 Personen und im Stall bis zu ca 60 Personen. So wie von jeh her als Jausenstation, Gasthaus oder für Feste und Veranstaltungen.

"was du ererbt von deinen Vätern, erwirb es um es zu besitzen" (Goethe)


... eine Herausforderung mehr - der Umbau

Der Umbau des Stallhäusl erfolgte vom 1. September 2004 bis 15. Dezember 2004. Für uns war es wichtig, dass das jahrhundert alte Bauerngasthaus in seiner optischen Erscheinung erhalten bleibt, die Haustechnik und die gastronomischen Bereiche aber wesentlich erneuerte werden. Somit entschieden wir, den Keller und das Erdgeschoß komplett neu zu bauen, das Obergeschoß, den Dachboden und das Dach zu erhalten. Das Obergeschoß wurde hierbei mit zwei großen Baukränen vom Untergeschoß herunter gehoben und für fünf Wochen auf dem Parkplatz vor dem Stallhäusl "geparkt".In den fünf Wochen wurde das Kellergeschoß ausgehoben, ausgebaut und das Erdgeschoß in Massivbauweise errichtet. Anschließend wurde der geparkte Oberteil wieder aufgesetzt. Der Innenausbau erfolgte mit dem eigenen Altholz und somit erhielt das Stallhäusl wieder seinen gemütlichen Charakter. Nach der Vollendung konnten wir am 15. Dezember 2004 unser neues Stallhäusl wieder öffnen. Die Gäste waren begeistert und manchmal auch etwas erstaunt über die Art und Weise des Umbaus.